Filmvorführung: Es kann legitim sein, was nicht legal ist

Mar­tin Lö­wen­berg – ein Leben gegen Fa­schis­mus, Un­ter­drü­ckung und Krieg

Das In­sti­tut für Theo­lo­gie und Po­li­tik (ITP) zeigt in Zu­sam­men­ar­beit mit der Linse , der VVN/BdA Müns­ter und dem „Kei­nen Meter“-​Bünd­nis eine prä­mier­te Do­ku­men­ta­ti­on über den KZ-​Über­le­ben­den und An­ti­fa­schis­ten Mar­tin Lö­wen­berg, der letz­tes Jahr ver­starb. Der Fil­me­ma­cher Micha­el Back­mund wird an­we­send sein und im An­schluss zum Ge­spräch zur Ver­fü­gung ste­hen.

Mitt­woch, 13. No­vem­ber 2013, 19:00 Uhr
Ci­ne­ma, Wa­ren­dor­fer Str. 45-47

<p align="justify"Fast zwei Jahrzehnte begleiteten die Filmemacherinnen den Widerstandskämpfer und ehemaligen KZ-Häftling Martin Löwenberg (87) mit der Kamera und suchten im Gespräch mit ihm und dem gemeinsamen Freund Konstantin Wecker nach Antworten auf die Fragen: Woher nimmt dieser Mann in seinem Alter das Verständnis für die praktische Tat, das Handeln, die jugendliche Ungeduld? Woher kommen seine Kraft und sein Mut? Wie entstand seine Unbeugsamkeit gegenüber staatlicher Willkür und Autoritäten? Und warum leuchten seine Augen noch immer auf, wenn er planend und organisierend politisch aktiv wird für soziale Gerechtigkeit, gegen Ausgrenzung und Krieg?

<p align="justify"Als Jugendboxer trainierte Martin Löwenberg im Breslauer Postsportverein Stephan und verprügelte in der Freizeit mit seinen Freunden mehrfach den Streifendienst der Hitlerjugend. Sie wehrten sich gegen die zunehmende Repression und Verfolgung unangepasster Jugendlicher. Später arbeitete er mit seinem älteren Bruder Fred in einem organisierten Widerstandsnetzwerk und unterstützte osteuropäische Zwangsarbeiter mit Brotmarken und Informationen über den Kriegsverlauf. Im Mai 1944 nahm ihn die Gestapo fest. Nach tagelangen Verhören wurde er ins KZ Flossenbürg deportiert. In den KZ-Außenlagern Thil und Leitmeritz musste Martin Löwenberg bis zu seiner Befreiung selbst Zwangsarbeit in unterirdischen Stollen leisten. Historische Foto- und Filmdokumente zu seinen Erzählungen werden dabei mit den Aufnahmen der aktuellen Topografie dieser Handlungsorte konfrontiert.

<p align="justify"Mit der Biografie Martin Löwenbergs schlägt der Film einen Bogen über hundert Jahre Zeitgeschichte. Er dokumentiert auch das politische Engagement von Löwenberg nach 1945 gegen die Remilitarisierung der Bundesrepublik, seine Verfolgung als Kommunist genauso wie seine Unterstützung von Roma-Flüchtlingen in der KZ-Gedenkstätte Dachau, die Verhinderung von Naziaufmärschen oder seinen Kampf für die Entschädigung von ehemaligen Zwangsarbeiterinnen. Durch die Recherchen in deutschen und polnischen Archiven ist es gelungen, bisher unbekanntes Filmmaterial zu finden, das den Protagonisten bei historischen Ereignissen in Aktion zeigt wie z.B. der Beerdigung von Philipp Müller 1952, dem ersten von der Polizei erschossenen Demonstranten der jungen Bundesrepublik.

<p align="justify"Diese subjektive Protestgeschichte wird verknüpft mit aktuellen Interviews und historischen Bildmaterialien (Fotos und Filme von 1909 bis 2011) aus Wrodaw, früher Breslau, Dachau, Flossenbürg, Essen und München zu einer filmischen Zeitreise über hundert Jahre. Martin Löwenberg spricht von seinen Visionen damals nach der Befreiung aus dem KZ und heute. Er entwickelt im Film eine besondere Form der Reflektion von Geschichte; dabei verschränken sich die Ebenen von Zeit und Inhalt in Erzählsträngen, die die Vergangenheit in der Gegenwart präsent werden lassen.

Mehr Infos unter:
www.martinloewenberg.de/

www.loewenberg-film.de

Posted in General | Leave a comment

Filmvorführung von „Blut muss fließen“ mit über 300 ZuschauerInnen ein voller Erfolg

Über 300 Menschen besuchten am 9. September die beiden Vorführungen des Filmes „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ im Schloßtheater in Münster. Die Vorführungen wurden vom Bündnis “Keinen Meter den Nazis” in Kooperation mit den “Deviants Ultras” und dem Fanport des SC Preußen Münster organisiert und fanden in Anwesenheit von Regisseur Peter Ohlendorf statt. Dieser stellte sich nach beiden Vorführungen der Diskussion mit dem bunt gemischten Publikum, darunter auch 70 SchülerInnen des Gymnasiums Wolbeck.

Der 87 Minuten lange Film ist ein Dokumentarfilm über das konspirative Milieu der Rechtsrock-Szene in Deutschland. Er basiert auf einer neunjährigen verdeckten Recherche des Journalisten Thomas Kuban, der Nazi-Konzerte mit versteckter Kamera besuchte und die dort zur Schau gestellte extreme Gewaltbereitschaft, den Rassismus und den Hass dokumentierte. Der Titel “Blut muss fließen” bezieht sich auf den Refrain eines antisemitischen Liedes, das zum festen Repertoire vieler rechtsextremer Bands gehört.

„Wir sind überrascht und erfreut über die positive Resonanz“, so Carsten Peters, der Pressesprecher des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“. „Wir danken allen Beteiligten und UnterstützerInnen für ihre Hilfe. Neben den Protesten gegen Naziaufmärsche werden wir auch zukünftig solche wichtigen Projekte nach Kräften unterstützen.“

Posted in General | Leave a comment

“Keinen Meter”-Bündnis zeigt Film “Blut muss fließen”

Das Bündnis “Keinen Meter den Nazis” zeigt in Kooperation mit den “Deviants Ultras” und dem Fanport des SC Preußen Münster den Film “Blut muss fließen” in Münster. Am 9. September finden um 17 Uhr und 20 Uhr zwei Aufführungen im Schlosstheater-Kino (Melchersstraße 81) statt. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

Der 87 Minuten lange Film “Blut muss fließen – Undercover unter Nazis” ist ein Dokumentarfilm über das konspirative Milieu der Rechtsrock-Szene in Deutschland. Der Film basiert auf einer neunjährigen verdeckten Recherche des Journalisten Thomas Kuban, der Nazi-Konzerten mit versteckter Kamera besuchte und die dort zur Schau gestellte extreme Gewaltbereitschaft, den Rassismus und den Hass dokumtenitere. Der Titel “Blut muss fließen” bezieht sich auf den Refrain eines antisemitischen Liedes, das zum festen Repertoire vieler rechtsextremer Bands gehört.

An die beiden Filmvorführungenn schließt sich eine Diskussion mit dem Regisseur des Films an.

Die Veranstaltenden erklären hiermit, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen. Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, sexistische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, ist der Zutritt verwehrt. Sie sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Posted in General | Tagged , , , | Leave a comment

“Pro Deutschland” erfolgreich die Tour vermiest – lautstarker Protest in Münster

Insgesamt über 400 Menschen haben sich heute in Münster der Hetze der rassistischen Kleinstpartei „Pro Deutschland“ entgegen gestellt und ein entschlossenes Zeichen gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung gesetzt.
Bereits ab 9 Uhr sammelten sich die ersten GegendemonstrantInnen am Meßkamp in der Nähe der dortigen Moschee. Als um kurz nach 10 Uhr die sechs AktivistInnen von „Pro Deutschland“ mit ihrem Kleinbus eintrafen, wurden sie mit einem gellenden Pfeifkonzert und lauten „Haut ab!“-Rufen empfangen. Dieser Protest hielt während der kompletten Kundgebung an, sodass die Hetze der extremen Rechten weitgehend unverständlich blieb. Beim „Generalsekretär“ der Partei, dem Berliner Lars Seidensticker, zeigte das anscheinend Wirkung; er bezeichnete die AntifaschistInnen als „eine Handvoll alternativer Spinner” und “Bodensatz der Gesellschaft”. Nach weniger als einer Stunde und ohne jede Außenwirkung baute der rechte Tross ab und zog weiter zu den linksalternativen Zentren „krachtz“ und „DonQuijote“ an der Nieberdingstraße. Der Großteil der ca. 300 anwesenden GegendemonstrantInnen folgte ihnen per Fahrrad.

An der Nieberdingstraße wurden die Rechten bereits von einer Blockade erwartet, die Polizei leitete sie deshalb über einen Radweg in die Nähe des ursprünglichen Kundgebungsortes. Fast vollständig hinter Polizeiketten und -autos verborgen, war auch dort nicht viel von „Pro Deutschland“ zu sehen und zu hören. Stattdessen dominierte der lautstarke Protest von über 300 Menschen und auch das ein oder andere Ei fand sein Ziel. Bereits um 13 Uhr verließ „Pro Deutschland“ unter starkem Polizeischutz Münster.

„Wir sind froh, dass trotz des ungünstigen Termins so viele Leute mit uns gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung demonstriert haben. Das war ein starkes Zeichen,“ so Carsten Peters, der Pressesprecher des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“, welches zu den Gegenkundgebungen aufgerufen hatte. „Wir werden auch weiterhin jedweder derartigen Stimmungsmache entgegen treten und uns solidarisch an die Seite derer stellen, die angegriffen werden”, so Peters weiter.

Wir danken allen, die heute wieder mit uns auf der Straße waren und so kurz nach dem Besuch der NPD den nächsten rechten Wahlkampfauftritt zum Debakel gemacht haben!

Posted in General | Leave a comment

Update: “Pro Deutschland” in Münster die Tour vermiesen – Gemeinsam gegen Rassismus!

Die Kundgebungen des Keinen Meter-Bündnisses für den 27.08 stehen nun. Wir werden uns sowohl am Meßkamp als auch am Nieberding der rassistischen Hetze von „Pro Deutschland“ entgegenstellen. Unsere Kundgebungen starten um

9:00 Uhr im Meßkamp Ecke Kinderhauser Str., Münster
und um
11:30 Uhr in der Nähe vom Infoladen krachtz/DonQuijote an der Nieberdingstraße, Münster

Um sich zwischen den beiden Kundgebungen zu bewegen, empfehlen wir euch, Fahrräder mitzunehmen. Ansonsten könnt ihr auch bequem per Bus (Linie 6 Richtung Hiltrup, ab Meßkamp bis Park + Ride Nieberdingstraße) anreisen.

Wir werden euch auch am 27.08. wieder mit einem Info-Ticker auf dem Laufenden halten:
https://twitter.com/ms_keinenmeter

Lasst uns zusammen den Rassist_innen zeigen, was wir von ihnen halten! Kommt zahlreich zu den Kundgebungen des „Keinen Meter“-Bündnisses, seid laut und kreativ!

Posted in General | Leave a comment

“Pro Deutschland” in Münster die Tour vermiesen – Gemeinsam gegen Rassismus!

Für Dienstag, den 27.8., plant die Partei “Pro Deutschland” zwei Kundgebungen in Münster. Pro Deutschland ist eine rassistische Partei mit guten Kontakten zur extremen Rechten in Europa.: Sie formulieren ihren Rassismus als “Kampf gegen die Islamisierung Europas” und propagieren die Bewahrung des “christlich-abendländischen Europas”. Aus dieser Tradition stammte auch der rassistische Massenmörder Anders Breivik, der vor rund 2 Jahren in Oslo und auf der norwegischen Insel Utoya 77 Menschen tötete.

In Münster plant “Pro Deutschland” nach eigenen Angaben zwei Kundgebungen am 27.8. abzuhalten:

Von 10 bis 11 Uhr ist eine Kundgebung vor der Arrahman-Moschee am Meßkamp 15 angesetzt.
Von 12 bis 13 Uhr plant sie eine weitere Kundgebung vor dem Infoladen “Krachtz” in der
Nieberdingstraße 8.
Anschließend möchte “Pro Deutschland” die Stadt Hamm ansteuern, um dort eine weitere Kundgebung vor einer Moschee abzuhalten.

Schon im Frühjahr letzten Jahres hielt “Pro NRW” (NRW-Ableger von “Pro-Deutschland”) eine Kundgebung vor der Hiltruper Moschee in Münster ab und verbreitete unter lauten Protest von rund 150 GegendemonstrantInnen Hetze gegen MigrantInnen.

Das Ziel ist klar: „Pro Deutschland“ will ihre menschenverachtende Hetze vor „symbolischen“ Orten verbreiten, um damit neue AnhängerInnen zu rekrutieren und im Wahlkampf Aufmerksamkeit zu erlangen. Die extrem rechte Partei steht für eine Politik der Ausgrenzung und Diskriminierung. Mit der Kundgebungstour wollen sie Ängste schüren und hoffen von Vorurteilen in der Bevölkerung profitieren zu können. Das werden wir nicht zulassen. Die erfolgreichen Proteste vom vergangenen Donnerstag gegen die NPD zeigen, wie es geht! Das Keinen Meter-Bündnis wird wieder eine Gegenproteste in direkter Nähe zu den Kundgebungen von „Pro Deutschland“ organisieren.

Mehr Infos folgen in den kommenden Tagen.

Posted in General | Leave a comment

Keine Sekunde den Nazis! Erfolgreicher Protest gegen die NPD

Bis zu 1500 Menschen haben heute unter dem Motto „Keine Sekunde der NPD“ entschlossen, lautstark und kreativ gegen die NPD-Wahlkampfkundgebung protestiert. Bereits vor Ankunft des NPD-Trosses in Münster versammelten sich über 1000 Demonstrant*innen auf der Kundgebung des Keinen Meter-Bündnisses am Stadthaus 1.

Anscheinend war das zu viel Gegenwind für das „Flagschiff“, wie die NPD ihren LKW gerne nennt. In Absprache mit der Polizei wurde die Kundgebung der Neonazis kurzerhand auf den Schlossplatz verlegt. Doch auch dieses Ausweichmanöver nebst polizeilicher Eskorte und Unterstützung, half nichts.

Als gegen 15:30 Uhr der erste Redner der NPD ein „Hallo Münster“ an sein „Publikum“ richtete, wurde dies mit ohrenbetäubendem Lärm, einem gellenden Pfeifkonzert und der Parole „Haut ab“ quittiert. Dies riss während der folgenden Reden nicht ab, sodass die rassistische Hetze der NPD vollkommen unterging. Währenddessen war der Ordnerdienst der NPD damit beschäftigt, ihren Vorstand mit Regenschirmen vor Gemüse und Eiern zu schützen.

Nach einer guten halben Stunde hatte die NPD dann genug und wollte Münster bereits wieder den Rücken kehren. Dies erwies sich als schwierig, weil die Kundgebung von Gegendemonstrant*innen vollständig eingekesselt war. 3 Stunden lang saß die NPD unter wütenden Parolen und Sambarhythmen fest, auch diverse Wendemanöver brachten nicht den erhofften Erfolg. Schließlich verließ der Tross gegen 19 Uhr unter tatkräftiger Mithilfe der Polizei Münster.

Der Versuch der Münsteraner Polizei, die NPD-Kundgebung in bewährter Manier fernab von Gegenprotest auf dem prestigeträchtigen Schlossplatz stattfinden zu lassen, scheiterte am Willen der vielen Gegendemonstrant*innen, die ihren entschlossenen Protest schnell auch dort äußerten. Uns beeindruckt, wie viele Menschen aus unterschiedlichen Spektren heute so ausdauernd mit uns demonstriert haben. Die Übergriffe der bereits mehrfach aufgefallen 17. Bereitschaftspolizeihundertschaft aus Münster gegen Ende der Kundgebung verurteilen wir aufs Schärfste. Wir danken allen, die heute gemeinsam mit uns auf der Straße waren und die NPD-Kundgebung zum Desaster gemacht haben

Posted in General | Leave a comment

Kundgebung: Keinen Meter der NPD am 15.08 in Münster

BRjnCitCMAM4DWW Die für den 15.08 in Münster geplante Wahlkampfkundgebung der NPD wurde vom Prinzipalmarkt vor das Stadthaus 1 verlegt.

Das „Keinen Meter“-Bündnis hat eine Gegenkundgebung ab 14:00 Uhr ebenfalls vor dem Stadthaus 1 (Klemensstrasse) angemeldet.

Die Kundgebung der NPD ist für den Zeitraum von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr angemeldet.

Lasst uns zusammen den Nazis zeigen, was wir von ihnen halten! Kommt zahlreich zu der Kundgebung des „Keinen Meter“-Bündnisses, seid laut und kreativ!

Keine Sekunde den Nazis !!

Posted in General | Leave a comment

NPD-Kundgebung am 15.08. in Münster

Wie auch im letzten Jahr will die Neonazi-Partei NPD eine Kundgebung in Münster abhalten. Sie hat für Donnerstag, den 15.08.2013, eine Kundgebung von 15-18 Uhr auf dem Prinzipalmarkt angemeldet. Die Kundgebung ist Teil einer “Deutschlandfahrt” der NPD, mit der diese vor der Bundestagswahl ihre rassistischen Hetze verbreiten will.

Aus den Reihen des “Keinen Meter”-Bündnis` wird es am Donnerstag eine angemeldete Kundgebung geben, Zeit und Ort werden noch bekannt gegeben. 2012 scheiterte die NPD am breiten und entschlossenen Protest von über 800 Menschen. Geht auch dieses Jahr zusammen mit uns auf die Straße und tretet der NPD entschlossen entgegen!

Aktuelle Informationen gibt es auf dieser Seite und auf twitter: https://twitter.com/ms_keinenmeter
Am Donnerstag wird es auch einen Live-Infoticker geben.

Posted in General | Leave a comment

Same Shit – Different Label – Gemeinsam nach Hamm für konsequenten Antifaschismus!

Für den 20. Juli 2013 ruft der Kreisverband Hamm der Neonazipartei „Die Rechte“ zu einer Demonstration auf. Nach dem Verbot der Neonazi-Gruppen „Kameradschaft Hamm“, „Nationaler Widerstand Dortmund“ und „Kameradschaft Aachener Land“ durch Innenminister Jäger im August 2012 dient die Partei „Die Rechte“ als Auffangbecken und „neues“ Aktionsfeld für die Mitglieder der verbotenen Kameradschaften in NRW. Die Neonazis hoffen, dass sie der Parteienstatus vor einem erneuten Verbot schützt und sie ungestört ihre Aktivitäten fortsetzen können.

Unter dem Motto „Same Shit – Different Label – Nazistrukturen zerschlagen! Für konsequenten Antifaschismus!“ mobilisieren antifaschistische Gruppen und Initiativen aus Hamm zu Gegenprotesten. Mehr Infos unter: hamm.noblogs.org

19.07. // 19:45 Uhr // Hauptbahnhof Hamm: Antifaschistische Vorabenddemo

20.07. // 11:30 Uhr // Hauptbahnhof Hamm: Antifaschistische Gegendemo

Das Keinen Meter Bündnis ruft dazu auf, die antifaschistischen Proteste in Hamm zu unterstützen. Ob unter dem Label „Kameradschaft“ oder „Partei“ – für uns gilt weiterhin: Keinen Meter den Nazis! An beiden Tagen wird es eine gemeinsame Anreise nach Hamm geben. Die Treffpunkte sind:

19.07. // 19:00 Uhr // Gleis 3 // Hauptbahnhof Münster

20.07. // 11:00 Uhr // Gleis 3 // Hauptbahnhof Münster

Zudem lädt die Antifaschistische Linke Münster am 17.07. zu einem Vortrag über die Strukturen der Partei „Die Rechte“ in NRW und zu den geplanten Gegenaktivitäten in Hamm ein:

17.07. // 20:00 Uhr // Club Courage // Friedensstraße 42 // Münster

Mehr Infos bei der Antifaschistischen Linken Münster:

Posted in General | Leave a comment